Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Sonntag, 21. Juli 2019

Ausgabe vom 30. Januar 2001

Vorschläge für integrierte Entwicklung

Flurbereinigungsverfahren:Teilnehmergemeinschaft holt Landschaftsarchitekten

1610209.jpg
Im Auftrag von Senatorin Hoffmann hatte Prof. Pirzio-Biroli 1998 ein Gestaltungskonzept für den Südwesten Lübecks erarbeitet. Daran knüpft der Planer jetzt an; Foto: T. Wewer

Die Teilnehmergemeinschaft (TG) der vereinfachten Flurbereinigung Lübeck hat gemeinsam mit dem Amt für Ländliche Räume und mit Unterstützung von Lisa Dräger einen Planungsauftrag an den Landschaftsarchitekten Prof. Dr. Roberto Pirzio-Biroli vergeben. Ziel dieses Vertrages ist eine Voruntersuchung im Rahmen der Flurbereinigung für eine integrierte ländliche Entwicklung.

Pirzio-Biroli hatte bereits 1998 in Zusammenarbeit mit ansässigen Bauern und zuständigen Behörden die historische Kulturlandschaft im Südwesten Lübecks vermessen (die SZ berichtete). Und im Rahmen seiner Gasttätigkeit an der Lübecker Hochschule für Architektur hat er mit seinen Studenten ein Gesamtkonzept für den Lübecker Stadtrand erarbeitet.

Betroffen von der Flurbereinigung im Zuge des Baus der Autobahn A 20 sind Teilgebiete der Gemeinden Krummesse, Klempau, Groß Sarau und Groß Grönau sowie der Hansestadt Lübeck.

Nach Angaben der Teilnehmergemeinschaft haben die Bürgermeister der betroffenen Gemeinden diese Auftragserteilung nicht nur positiv aufgenommen, sondern unterstützen diese auch im Sinne einer ganzheitlichen Entwicklung des Gebiets.

Über die Auftragsvergabe an Pirzio-Biroli informierte die Teilnehmergemeinschaft gemeinsam mit dem Landschaftsarchitekten vergangene Woche die Lübecker Umweltsenatorin und stellvertretende Bürgermeisterin Dr. Beate Hoffmann.

Hoffmann zeigte sich angetan und betonte, daß "jetzt die Vorarbeit der Teinehmergemeinschaft Früchte trägt." Durch den Auftrag an Pirzio-Biroli werde "ein kreisübergreifendes Raum- und Landschaftsbild bezogenes Programm vorbereitet, in dem die stadtrandspezifische Entwicklung des ländlichen Raumes in europäisch gewollte und geförderte zukunftsträchtige Projekte und Zusammenhänge gebracht werden."

Pirzio-Biroli hat seine Tätigkeit bereits aufgenommen und wird schon bald erste Ergebnisse präsentieren.

Die Teilnehmergemeinschaft erhofft sich davon, ein für Europa beispielhaftes Verfahren durchzuführen, in dem der Stadtrand als landwirtschaftlich geprägter Landschafts-, Wirtschafts- und Lebensraum nach- haltig entwickelt wird.

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de