Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Dienstag, 23. Juli 2019

Ausgabe vom 20. Februar 2001

Sehnsüchte und Langeweile

Zwei Premieren im Theater Lübeck -Oberspielleiter und Regisseurin diskutieren

Der Anfang des Monats März steht im Theater Lübeck im Zeichen des Schauspiels. Zunächst hat das angekündigte Studio-Stück "Herr Kolpert" - eine Komödie von David Gieselmann - Premiere am Donnerstag, 1. März, 20.30 Uhr. Markus Heinzelmann ist der Regisseur, es spielen Saskia von Winterfeld, Heidi Züger, Mario Gremlich, Norbert Stöß und Kai Windhövel. "Herr Kolpert" ist eine bitterböse Satire auf die Langeweile unverbindlicher gesellschaftlicher Beziehungen.

Es folgt am Freitag, 2. März, 20 Uhr, die deutsche Erstaufführung von "Cheek to cheek" in den Kammerspielen. Diese Tragikomödie des in seiner schwedischen Heimat erfolgreichen Allround-Stars Jonas Gardell ist eine Koproduktion mit "Beaux Arts" Paris. Es inszeniert Thierry Rosin in der Ausstattung von Jean Bauer mit dem Ensemble Anna Magdalena Fitzi, Anna Görgen, Sylvia Habermann, Dagmar Laurens, Peggy Lucas, Iris Schulte, Sylvia Caha, Hartmut Lange und Rainer Luxem. In "Cheek to cheek" geht es um die Sehnsucht des Künstlers nach Ruhm.

In einem "Salon im Mittelrangfoyer" am Sonnabend, 3. März, 21.30 Uhr, unterhalten sich Oberspielleiter Reinhard Göber und Gabriele Gysi - die Berliner Regisseurin inszeniert Shakespeares "Der Kaufmann von Venedig" in den Kammerspielen - über die Bedeutung des Stadttheaters heute, über Theaterklassiker und ihre Neudeutung. Titel der Veranstaltung: "Die Authentizität des Augenblicks". Der Eintritt ist frei.

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de