Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Montag, 15. Juli 2019

Ausgabe vom 08. Mai 2001

Auch Stadtparkschule kommt ans Netz

Hansestadt legt großen Wert auf Wohl und Sicherheit der Kinder

1750701.jpg
Schule am Stadtpark: Auch hier werden die Grundschulkinder bald am PC sitzen.; Foto: M.Erz

Die Grundschule am Stadtpark in St. Gertrud wird mit einem Computerraum inklusive Internet-Anschluß für sechs Arbeitsplätze ausgerüstet. Darauf hat der Bereich Schule und Sport der Hansestadt vergangene Woche hingewiesen.

Dies gelte weiter, auch wenn die beantragte Förderung aus Projektmitteln inzwischen abgelehnt worden sei. "Das Echo auf die Ausschreibung war so groß, daß die in diesem Jahr zur Verfügung stehenden Mittel nicht ausreichten, um alle Bewerbungen zu berücksichtigen", heißt es in dem Schreiben des Bildungsministeriums in Kiel, das am Freitag bei Bereichsleiter Klaus-Dieter Schulz einging.

Schulz erinnerte in diesem Zusammenhang an die öffentlich vorgetragene Kritik von Eltern und Schulleiter, die Verwaltung behindere die Einrichtung des Computerraumes und betreibe eine Hinhaltetaktik. "Das ist völliger Unsinn", sagte Schulz. Das Gegenteil sei der Fall. "Wir wollen dort eine vernünftige Sache machen und kein Provisorium basteln, das uns in wenigen Jahren zum Nachbessern zwingt". Er sei ausgesprochen erstaunt darüber, daß das Wohl und die Sicherheit der Kinder von der Verwaltung offenbar ernster genommen werden als von der Schulleitung.

Schulz wies darauf hin, daß in dem künftigen PC-Arbeitsraum, für den Eltern bereits Computer gestiftet hätten, zunächst die Decke saniert werden müsse, um ein Herabfallen auszuschließen. Erst dann könne eine geeignete Beleuchtung in dem Raum angebracht, ein Verteilerschrank für die PC-Vernetzung eingebaut und eine fachgerechte Elektroinstallation und Computervernetzung angefangen werden.

Denn mit der Aufstellung von Geräten allein sei es nicht getan - ein Umstand, welcher der Schulleitung sehr wohl bekannt sei. Schon aus Gründen der Gemeinde-Unfallversicherung verbiete sich ein Heimwerkern in Schulräumen, so gut dies auch gemeint sein könne. Der Bereich Hochbau trage mit seinen Planungen zudem dafür Sorge, daß alle Brandschutzauflagen erfüllt würden, eine augenschonende Beleuchtungseinrichtung eingebaut würde und eine fachlich einwandfreie Verkabelung und Vernetzung erfolge.

Die von den Eltern in Eigen-initiative begonnene Raumausstattung führe allein nicht zum Ziel. Nach Ausbleiben der Fördermittel aus Kiel werde man jetzt die bereits ausgearbeitete Alternativfinanzierung verwenden und in den nächsten Wochen die erforderlichen Arbeiten in Angriff nehmen. Damit könne der künftige Computerraum schon sehr bald in Betrieb gehen, versicherte Schulz.

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de