Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Dienstag, 23. Juli 2019

Ausgabe vom 08. Oktober 2002

Scheckübergabe in luftiger Höhe

Bereits 103 000 Euro für Aktion "Sieben Türme sollst du sehn" gespendet

2470302.jpg
Propst Ralf Meister (li) freut sich ber die Spende; Foto: Przywara

Einen Appell "auch an Nichtgläubige" richtete Bürgermeister Bernd Saxe, selbst nicht Mitglied der Kirche, am Dienstag mit einer Scheckübergabe an Propst Ralf Meister für die Aktion "Sieben Türme sollst du sehn".

Zur genauen Höhe des gespendeten Geldes, das er in luftiger Höhe auf einem Seitenschiff von St. Marien überreichte, wollte sich Saxe nicht äußern. Die Summe aus privatem Einkommen überschreite aber deutlich die Grenze von sieben mal 7,77 Euro, für die seit Mitte August bereits 1200 Lübecker und Lübeckerinnen Daueraufträge eingerichtet haben. Bernd Saxe zieht es vor, mit einem einmaligen größeren Betrag ein Zeichen zu setzen. Laut Ralf Meister belaufen sich die Spenden bislang auf insgesamt 103 000 Euro. Saxes Spende habe Symbolkraft mit Vorbildfunktion.

Ziel speziell dieses Aktionbündnisses von Lübecker Firmen, Behörden, Einzelpersonen und Kirchen ist es, eine Million Euro zu sammeln: Diese Summe fehlt noch zur Restaurierung des maroden Jakobi-Kirchturms und der beiden Marientürme, deren Substanz ebenfalls angegriffen ist. "Ganz Lübeck ist aufgerufen mitzuhelfen", so Saxe. "Ich würde mich freuen, wenn kleinere und mittlere Unternehmen zum Beispiel ihre Weihnachtsfeiern dazu nutzen würden, für diese unglaublich wichtige Aufgabe Geld zu sammeln." Das "Ensemble Rathaus - Kirche" präge Lübeck, sei Teil der Identität. Die Erhaltung dieses Stücks Stadtkultur sei zum Wohle aller Bürger dieser Stadt.

Kinderbetreuung als Dank

Propst Ralf Meister wies noch einmal darauf hin, daß als Dankeschön für die Spenden an den zwei verkaufsoffenen Sonnabenden am 2. und 16. November zwischen 11 und 17 Uhr eine Betreuung für Drei- bis Achtjährige in der Marienkirche eingerichtet wird: Mitglieder des Kirchenvorstands und Erzieherinnen kümmern sich um die Kinder, die Kirche und Gewölbe zu sehen bekommen. Spiel und Spaß kommt auch nicht zu kurz. Für die Größeren ab vier Jahre gibt es eine Turmbesteigung mit Geschichten rund um St. Marien.

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de