Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Mittwoch, 17. Juli 2019

Ausgabe vom 20. Dezember 2002

Das Jahr im Rückblick: Die wichtigsten Ereignisse in der Hansestadt (Teil 4)

VfB spielt in der zweiten Bundesliga - Eröffnung des Günter Grass-Hauses - Bauarbeiten für den Herrentunnel gehen voran - Prinz Charles -Sandskulpturenfestival - A 20 - Flender beantragt Insolvenz

2580703.jpg

Königlichen Besuch hatte die Hansestadt am 11. Juni: Seine Königliche Hoheit Prinz Charles wurde im Bürgerschaftssaal des Rathauses für sein Engagement um den ökologischen Landbau und eine umweltfreundliche Architektur mit dem Euronatur-Umweltpreis der Stiftung europäisches Naturerbe ausgezeichnet. Knapp drei Stunden war Prinz Charles in Lübeck und über den herzlichen Empfang der Bevölkerung "very amused".

Dem Traditionsunternehmen Flender Werft steht das Wasser bis zum Hals, am 3. Juni mußte der Betrieb einen Insolvenzantrag stellen. Seit Mitte November gibt es Flender nur noch auf dem Papier. Die 800 Mitarbeiter wechselten zur Trave-Transfer-GmbH, nach der Fertigstellung einer RoRo-Passagierfähre im März 2003 gibt es derzeit keine neuen Aufträge. Bemühungen, Windkraftanlagen herzustellen, scheiterten bislang.

Am 13. September begann das erste offizielle Studienjahr der International School of New Media (ISNM) in den Media Docks auf der nördlichen Wallhalbinsel - mit weniger Studenten als erhofft. Während das Gründerzentrum belegt ist, gibt es im Unternehmenspark noch freie Flächen. Die Media Docks verfügen in dem früheren Getreidespeicher aus dem Jahre 1898 über insgesamt 13 000 Quadratmeter Nutzfläche. Die Hansestadt beteiligte sich - obwohl nicht vorgesehen - mit rund 500 000 Euro an der ISNM GmbH.

Die Rückgabe einer Glocke an die russische Stadt Staraja Russa haben Schüler der Geschwister-Prenski-Schule als Vorbild für ein Musical genommen: "East Side Story".

Sandworld: Künstler und Künstlerinnen aus aller Welt schufen in wochenlanger Arbeit ein Kunstwerk aus Sand, das die Geschichte der Hansestadt darstellte. Doch Sturm und sintflutartige Regengüsse setzten der Welt aus Sand zu und zerstörten große Teile. Dennoch lockte sie über 190 000 Besucher in das Ostseeheilbad, sie konnte in Teilen wieder aufgebaut werden.

Was sonst noch
geschah...

... im Oktober startete das Interessenbekundungsverfahren für den Bau und Betrieb einer Veranstaltungshalle und den Betrieb der MuK. Bis zum Frist-
ende hatten sich 50 Interessenten gemeldet, trotzdem wurde das Verfahren verlängert.

... gegen die Stimmen der Grünen beschloß die Bürgerschaft Ende November den Teilverkauf (49 Prozent) der Stadtwerke.

... mit Annette Borns und Franz-Peter Boden wählte die Bürgerschaft die Nachfolger für den verabschiedeten Kultursenator Ulrich Meyenborg und den im März 2003 ausscheidenden Bausenator Dr. Volker Zahn.

... das Forschungsschiff "Magdalena Oldendorff" der Lübecker Reederei Oldendorff saß seit Juni im Packeis der Antarktis fest. Erst vor kurzem kam das Schiff wieder frei.

... in der Uni-Klinik kämpften Spezialisten um das Leben von Touristen, die bei dem Anschlag auf Djerba im April Verbrennungen erlitten hatten. 

... Lübecks schönste Tochter feierte im Juni den 200. Geburtstag.

... im Juli gab die Deutsche Bahn AGihre Sanierungspläne für den 1908 eingeweihten Bahnhof bekannt.

... in die Turbulenzen des flauen Reisemarktes geriet auch der Flughafen. Charterflüge sind fast ganz gestrichen, verstärkte Linienflüge sollen die Bilanz aufpolieren.

Den Rückblick stellten Manfred Rüscher (Text), Otto Kasch (Fotos) und Nathalie Neubauer (Text und Fotos) zusammen.

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de