Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Dienstag, 16. Juli 2019

Ausgabe vom 09. März 2004

Wer schlägt, geht

Seit über einem Jahr wird Wegweisung praktiziert - Kampagne zum Frauentag

3180101.jpg
Eine Kampagne klärt ber Wegweisung auf, im Bild Martha Deegen; Foto:N. Neubauer

Anläßlich des gestrigen Internationalen Frauentags hat die Arbeitsgemeinschaft "Häusliche Gewalt" eine Kamapagne gestartet, deren Ziel es ist, über die sogenannte Wegweisung aufzuklären.

Wegweisung wird seit Dezember 2002 in der Hanse-stadt praktiziert. Das heißt, Polizisten, die einen Einsatz in Zusammenhang mit häuslicher Gewalt haben, können denjenigen, der zugeschlagen hat, aus der Wohnung weisen. Drei bis vierzehn Tage lang kann ihm auferlegt werden, seine Wohnung und das nähere Umfeld nicht zu betreten - Zeit für die Frau zu klären, was sie will und die notwendigen Schritte einzuleiten. Vor Dezember 2002 lief es umgekehrt. Nicht der Täter wurde der Wohnung verwiesen, sondern das Opfer ging: Die verprügelte Frau packte die Sachen und somit hatte das Opfer das Problem zu lösen, wo es unterkommen sollte. Der schlagende Mann hingegen blieb in der gemeinsamen Wohnung.

"Damit war die Frau doppelt gestraft", sagt Martha Deegen vom Verein Aranat, der die Kampagne maßgeblich koordinierte. Mit der Wegweisung werde jetzt jedoch eine gesellschaftliche

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de