Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Montag, 22. Juli 2019

Ausgabe vom 09. März 2004

Die Gäste können kommen

Besserer Service mit der OstseeCard - Kurdirektor stellt Neuerung vor

3180302.jpg
Heike Johswich und Uwe Kirchhoff, Kurdirektor Travemündes, sind zuständig für die OstseeCard, die ab Montag gültig ist.; Foto: N. Neubauer

Ab Montag gilt in 18 Ostseebädern Schles-wig-Holsteins die OstseeCard, Tra-vemünde gehört dazu. Was genau ist die OstseeCard?

Die OstseeCard ist eine Service-Karte mit einem integrierten elektronischen Speicherchip. Durch diesen Chip sind die Kurabgabe sowie touristische Leistungen abrufbar. Neu an diesem in Deutschland einmaligen Projekt ist die Tatsache, daß die Karte von Glücksburg bis Travemünde gültig sein wird. Die Ostseeküste Schleswig- Holstein präsentiert sich als eine einheitliche Urlaubsregion.

Warum führt man diese Karte ein? Gibt es einen Unterschied zur Kurtaxe oder handelt es sich einfach um eine Namensänderung, die man vorgenommen hat, um einen moderneren Begriff einzuführen?

Wesentliches Ziel der OstseeCard ist es, dem Gast durch ein gebündeltes touristisches Angebot verschiedener Leistungsanbieter einen verbesserten Service an der schleswig- holsteinischen Ostseeküste zu bieten und ihn an die Urlaubsregion zu binden. Die Basiskarte enthält über die Kurleistungen hinaus viele zusätzliche Leistungen und es können weitere Leistungspakete aus den Bereichen Entertainment, Kultur und Sport "aufgebucht" werden. Vor allem aber soll die "ungeliebte" Kurtaxe durch die Einführung der OstseeCard servicefreundlicher umgesetzt werden und die alte Kurkarte durch ein modernes und komfortables Urlaubsmedium ersetzt werden.

Für wen ist die Karte gedacht? Ist ihr Erwerb obligatorisch? Was kostet sie und wo können Gäste sie kaufen?

Die OstseeCard ist in erster Linie für die Gäste gedacht. Der kurabgabepflichtige Gast erhält die OstseeCard entweder bei seinem Vermieter, nachdem er die Kurabgabe entrichtet hat, oder im örtlichen Touristbüro. Zweitwohnungsinhaber, Inhaber von Bootsliegeplätzen und Saisoncamper erhalten eine persönliche Jahres-OstseeCard mit Foto und Name.

Welche Vorteile bringt die OstseeCard genau für die Gäste?

Der Urlaubsgast hat den Vorteil, daß die OstseeCard in allen teilnehmenden Orten Gültigkeit hat, das heißt, der Gast kann nicht nur die Kureinrich-tungen "seines" Urlaubsortes, sondern auch die der anderen teilnehmenden Orte nutzen. Darüber hinaus hat er die Möglichkeit, Leistungspakete zu erwerben. Sämtliche Freizeit-unternehmen, wie zum Beispiel der Hansapark, die Ostseetherme oder das Sealife-Center sind Partner der OstseeCard.

Bringt die OstseeCard auch dem Ostseeheilbad Travemünde Vorteile? Welche sind das?

Die elektronische Abwicklung ermöglicht es den teilnehmen Orten, einiges über die Inanspruchnahme der touristischen Leistungen in der Region zu erfahren. Wie lange bleiben die Gäste? Wird das touristische Angebot angenommen? Kommen mehr Familien oder Senioren zu uns und so weiter. Diese Informationen sind wichtig, um das Angebot an die sich ständig ändernde Nachfrage anpassen zu können und dem Gast stets ein optimales Freizeitangebot zu präsentieren.

Können Sie bereits sagen, wieviel Geld die OstseeCard ungefähr in diesem Jahr in die Kasse spült?

Durch die Attraktivität der OstseeCard gegenüber der bisherigen Kurkarte wird eine höhere Akzeptanz für die Entrichtung des Kurbeitrages erreicht. Wir erwarten durch die Karte ebenfalls eine verstärkte Kundenbin-dung. Da wir erhebliche Kosten für die elektronische Infrastruktur hatten, gehen wir im ersten Betriebsjahr von einer Kosten-deckung aus. Für die Zukunft erwarten wir schon eine moderate Einnahmeverbesserung.

Wohin fließt das Geld, in was werden Sie investieren?

Die jährlich eingenommene Kurabgabe fließt zu 100 Prozent in die Schaffung und Unterhal-tung der örtlichen Kureinrichtungen. So können wir zum Beispiel in diesem Jahr einen neuen Abenteuerspielplatz am Strand errichten oder die Strandduschen erneuern. Aber auch kulturelle Angebote, wie Konzerte oder Kinoveranstal-tungen, können wir damit finanzieren.

Daß 18 Bäder sich auf die zeitgleiche Einführung der Ostsee-Card verständigt haben, zeigt, daß die Bäder zusammenarbeiten. Sollte diese Zusammenarbeit noch weiter verstärkt werden, in welchen Bereichen?

Die einheitliche Einführung der OstseeCard im Verbandsge-biet des Ostseebäderverbandes hat gezeigt, daß die Mitglieder sich gemeinsam für die Urlaubsdestination Ostseeküste Schleswig- Holstein einsetzen. Der kreative Umgang mit der Karte erzeugt mit Sicherheit ein neues Wir-Gefühl der Touris-musstandorte. Vor dem Hintergrund eines sich immer mehr verschärfenden internationalen und nationalen Wettbewerbes ist dies auch erforderlich. Der Gast erlebt seine Urlaubsregion als Ganzes. Kommunale Grenzen interessieren die Gäste weniger, denn die Gäste erwarten ortsübergreifende Servicestrukturen. So wird den OstseeCard- Inhabern ein ortsübergreifender

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de