Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Dienstag, 16. Juli 2019

Ausgabe vom 01. Juni 2004

Wer klug ist, sorgt vor

Betreuungsstelle und Betreuungsverein informieren über Vorsorgevollmacht

3300203.jpg
Astrid Bußenius undSilke Krüger; Foto: N. Neubauer

Es kann jeden treffen, jung oder alt, und es kann ganz schnell gehen: Durch einen Unfall oder eine schwere Krankheit ist ein Mensch plötzlich nicht mehr in der Lage, Entscheidungen zu treffen. Oftmals meinen dann Ehepartner oder Familienan-gehörige, sie seien automatisch berechtigt, dies zu übernehmen. Ein Irrglaube, stellen Silke Krüger von der Betreuungsstelle der Hansestadt Lübeck und Astrid Bußenius vom Verein für Betreuung und Selbstbestim-mung in Lübeck klar. "Die Rechtslage ist anders", sagt Silke Krüger. "Das Amtsgericht legt einen Betreuer fest." Dies könne zwar durchaus der Ehepartner sein, muß es aber nicht. Um böse Überraschungen zu vermeiden, empfehlen Krüger und Bußenius rechtzeitig eine Vorsorgevollmacht zu erstellen. "Man muß nicht den Weg übers Amtsgericht gehen", so Krüger. Die Betreuungsstelle und der Betreuungsverein informieren nun unter dem Motto "Wer klug ist, sorgt vor" von Montag, 7. Juni, bis Donnerstag 10. Juni, über Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen im Stadtteilbüro Kücknitz.

"Die Vorsorgevollmacht ist ein Mittel der Selbstbestimmung", betont Bußenius. Zudem, so betont Krüger, entlaste sie die Justizhaushalte, da eine rechtliche Betreuung vermieden werde. Dem Amtsgericht entstehen also keine Kosten.

Nach Angaben der städtischen Betreuungsstelle gibt es in der Hansestadt 3332 Personen, die betreut werden (Stand 31. Dezember 2003). Meistens, das heißt bei gut zwei von drei Personen (70 Prozent), sind es Familienangehörige oder ehrenamtliche Betreuer, die sich um diesen Personenkreis kümmern. Rund einem von drei Personen steht ein professioneller Betreuer zur Seite.

Der Informationsstand im Stadtteilbüro Kücknitz ist von Montag, 7. Juni, bis Donnerstag, 10. Juni, zu unterschiedlichen Zeiten besetzt: am Montag, 7. Juni, und am Dienstag, 8. Juni, von 9 bis 13.30 Uhr; am Donnerstag, 10. Juni, von 8 bis 18 Uhr. Am Mittwoch findet keine Beratung statt.

Informationen über die Vorsorgevollmacht sind zudem beim Verein für Betreuung und Selbstbestimmung in Lübeck unter der Rufnummer 609 11 20, montags bis freitags von 9 bis 13 Uhr, und mittwochs von 14 bis 18 Uhr, zu bekommen.

Die Betreuungsstelle der Hansestadt Lübeck ist montags von 9 bis 11 und donnerstags von 14 bis 18 Uhr unter der Telefonnummer 122-5138 zu erreichen.

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de