Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Samstag, 20. Juli 2019

Ausgabe vom 16. Juni 1998

Historische Reise mit dem Prahm

600 Jahre Stecknitzkanal - Sonderausstellung im Heiligen-Geist-Hospital

0290101.gif
Der Stecknitzkanal am Salzspeicher um die Jahrhundertwende; Foto: Privat

Vor 600 Jahren wurde die älteste Wasserstraße Deutschlands nach nur siebenjähriger Bauzeit vollendet: Der "Stecknitzkanal" verband die Elbe mit der Trave und ermöglichte damit seit 1398 den reibungslosen Transport des für den Lübecker Handel so wichtigen Lüneburger Salzes. Da Lüneburg lange Zeit eine Monopolstellung in der Salzgewinnung besaß und Lübeck den Handel organisierte, profitierten beide Städte in besonderem Maße vom Kanal. Er ermöglichte Lübeck den Aufstieg zur "Königin der Hanse". Im Rahmen einer Sonderausstellung im Heiligen-Geist-Hospital vom 21. Juni bis 31. Juli wird die Historie des Stecknitzkanals dargestellt.

Der 94 Kilometer lange Kanal, "Stecknitzfahrt" genannt, ist eine der größten technischen Meisterleistungen des Mittelalters. Insgesamt 17 Schleusen mußten in aufwendiger, teils revolutionärer Technik, gebaut werden. So wurde unter anderem die beidseitig geschlossene Kammerschleuse erfunden.

Mit Überwindung der Scheitelstrecke bei Mölln durch einen künstlichen Verbindungsgraben, der die Flüßchen Stecknitz und Delvenau bei Mölln miteinander verbindet, enstand der erste Wasserscheidekanal Nordeuropas.

Entwicklung des Handels

In der Ausstellung wird anhand von Fotos, Dokumenten und Modellen der Bau des Kanals, die Funktionsweise der Schleusenbauwerke, die Entwicklung von Handel, Zöllen und Stecknitzschiffen, aber auch die Arbeit der Schleusenwärter, Schiffer und "Linientrecker" gezeigt. Die Ausstellung ist dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Sie wurde organisiert vom Elbschiffahrtsmuseum Lauenburg, dem Möllner Museum, der Gesellschaft für Lübecker Hafen- und Schiffahrtsgeschichte und dem Kulturforum der Hansestadt Lübeck. Parallel zu der Ausstellung in Lübeck werden am kommenden Wochenende ähnliche Ausstellungen - allerdings mit unterschiedlichen lokalen Schwerpunkten - in Lauenburg und Mölln eröffnet.

Viele Aktionen zum Jubiläum

Mit Eröffnung der Ausstellungen beginnen die Festveranstaltungen zum 600jährigen Jubiläum des Kanals. Noch einmal macht ein - nachgebauter - "Stecknitzprahm", ein etwa zehn Meter langer und drei Meter breiter Kahn, wie vor 600 Jahren die Reise von Lauenburg nach Lübeck. Streckenweise wird er wie einst getreidelt, das heißt von Menschen oder Pferden gezogen.

Die ehemaligen Rastplätze der Stecknitzfahrer werden von den am Kanal liegenden Städten und Gemeinden zu Festplätzen verwandelt. Mit einem mittelalterlichen Marktspektakel am 25. und 26. Juli enden die Feierlichkeiten in der Hansestadt Lübeck.

Das Kaufhaus in den historischen Räumen der Alten Salzspeicher hat seine Schaufenster bereits mit Original-Exponaten der Stecknitzfahrer dekoriert und startet ab sofort einen Malwettbewerb für Kinder und Jugendliche. Die Aufgabe: einen historischen Prahm nachzeichnen.

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de