Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Donnerstag, 18. Juli 2019

Ausgabe vom 16. Juni 1998

Das Ende des Provisoriums

Alte Feuerwache wird umgebaut: Mehr Klassenräume für das Johanneum

0290201.gif
Die alte Feuerwache (im Hintergrund) gehört bald zum Johanneum; Foto: C. Przywara

Das Johanneum hat steigende Schü-lerzahlen und daher seit Jahren zu wenig Räume. Dem soll bald abgeholfen werden, denn in der benachbarten alten Feuerwache entstehen im kommenden Jahr 17 neue Räume, die von Klassen und Kursen genutzt werden können. 4,85 Millionen Mark sind bis zum Jahr 2001 für den Umbau des denkmalgeschützten Gebäudes an der Ecke Fleischhauerstraße/Bei St. Johannis aus dem Jahr 1905 eingeplant.

Derzeit wird das Johanneum als vierzügiges Gymnasium geführt. Geplant ist aber, die Sekundarstufe I (siebte bis zehnte Klasse) fünf- bis sechszügig auszubauen. Bis jetzt mußte sich die Schule mit Provisorien behelfen. "Seit vor zehn Jahren die Feuerwehr in die Bornhövedstraße umgezogen ist, hat die Schule die Räume für ihre Zwecke genutzt", so Friedrich Thorn, Abteilungsleiter Planung im Bereich Schule und Sport.

Neue Eingänge

Beim Ausbau der alten Feuerwache wird die Außenansicht des Gebäudes so gut wie überhaupt nicht verändert. Die Planung ist laut Thorn in enger Abstimmung mit der Denkmalpflege erfolgt. "Wir haben manchen Kompromiß machen müssen, aber mit dem Ergebnis können alle nun gut leben."

In der Durchfahrt an der Aula und an der Rückseite des Gebäudeteiles an der Fleischhauerstraße wird jeweils ein neuer Eingang geschaffen.

Bei der Innenraumgestaltung orientiert sich das Lübecker Architekturbüro Menzel an den Originalbauteilen: die Treppenhäuser werden erhalten, nichttragende Wände und Einbauten neuerer Zeit entfernt. Die Sanitäranlagen, Heizungen und Elektrik werden teilweise erneuert und erweitert. Im Keller werden zusätzliche Toiletten eingebaut.

Aus der fast 400 Quadratmeter großen Fahrzeughalle wird eine Pausen- und Mehrzweckhalle. Außerdem wird im Erdgeschoß des Gebäudeteils an der Fleischhauerstraße die gesamte Lehrmittelbücherei auf 110 Quadratmetern untergebracht.

Aus den ehemaligen Mannschafts- und Schlafräumen im ersten Obergeschoß werden Klassenräume, im Dachgeschoß entstehen etwas kleinere Räume für den Kursunterricht der Oberstufe.

Insgesamt elf Klassenräume auf 560 Quadratmetern, sechs Kursräume auf 265 Quadratmetern und eine Schülerverwaltung mit 16 Quadratmetern entstehen in der alten Feuerwache. "Laut Raumprogramm ist dann genug Platz für alle Schüler vorhanden", so Architekt Klaus Evers vom Architekturbüro Menzel.

Die Anzahl der naturwissenschaftlichen Fachräume im Johanneum bleibt erhalten. Die Räume werden aber durch das Architekturbüro saniert, modernisiert und erweitert. "Derzeit sehen sie noch aus wie im Film ,Die Feuerzangenbowle'", so Thorn. "Die Einrichtung wird nun den heutigen pädagogischen Anforderungen angepaßt."

Das Architekturbüro strickt derzeit an der Feinplanung. Laut Evers wird Anfang 1999 mit den Arbeiten begonnen. "Ende des kommenden Jahres oder Anfang 2000 sind wir mit dem Umbau fertig", schätzt er.

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de