Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Samstag, 20. Juli 2019

Ausgabe vom 16. Juni 1998

Ein kultureller Beitrag

0290401.gif
von Michael Augustin

In seiner wilden Zeit hatte Koslowski sich vorgenommen, kulturelle Veranstaltungen durch spektakuläre Aktionen zu stören und letzten Endes zu sprengen, denn die öffentliche Prostitution von Kunst, wie er es nannte, war ihm völlig zuwider. Folgerichtig entleerte Koslowski prallgefüllte Nachteimer in das zu lyrischen Rezitationen versammelte Publikum oder schoß mit ölverdreckten Sektkorken auf feine Damen, die just einem Kammerkonzert lauschten. Die generelle Abschaffung des Publikums sei damals sein höchstes Ziel gewesen, gab Koslowski später zu Protokoll, nur schienen seine Aktionen im Endeffekt völlig daneben zu gehen, denn als sich seine in der Tat spektakulären Störunternehmungen, zum Beispiel der wiederholte Auftritt in Strapsen und auf Rollschuhen während verschiedener Gedenkgottesdienste, erst in der bis zu jenem Zeitpunkt dahinschlummernden Kulturszene der Stadt herumgesprochen hatten, füllten sich Konzertsäle, Aulen, Kleinkunstbühnen und zu künstlerischen Zwecken leergeräumte Bibliotheken mit spannungsgeladenen Zuschauern, die jeden, aber auch jeden seiner Störversuche geradezu enthusiastisch bejubelten, so daß Koslowski sich gezwungen sah, gleich mehrfach am Abend aufzutreten und immer wieder Zugaben zu bieten, was seine Kräfte bald nicht mehr mitmachten. Koslowski erklärte schließlich deprimiert seinen vollständigen Rückzug aus sämtlichen Konzert- sälen, Aulen, von Kleinkunstbühnen und aus zu künstlerischen Zwecken leergeräumten Bibliotheken, was zur Folge hatte, daß diese Institutionen einen fatalen Publikumsschwund erleiden mußten, der schließlich zum allseits bedauerten, kompletten Zusammenbruch des öffentlichen Kulturlebens führte. Worüber lediglich Koslowski eine Art klammheimlicher Freude empfand, wie sie damals im Grunde noch gar nicht bekannt war.

Trost

Als einmal etwas, auf dessen Eintreten Koslowski seit Wochen sehnsuchtsvoll gewartet hatte, aus gewissen Gründen nicht eintrat, war die Enttäuschung zunächst groß. Dann allerdings überwog eindeutig die Nachfreude über die Vorfreude.

Mit frdl. Genehmigung der
Edition Temmen, Bremen

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de