Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Mittwoch, 17. Juli 2019

Ausgabe vom 24. Oktober 2006

Zentralbad mit Gütesiegel ausgezeichnet

Sozialverband Deutschland übergab Plakette für saniertes Bad

Das "Gütesiegel für ein besonderes Engagement für die Teilhabe von behinderten und älteren Menschen in der Gesellschaft" ist nicht nur eine Auszeichnung für die Barrierefreiheit des Zentralbades Schmiedestraße, sondern auch für die Barrierefreiheit im Kopf der Verantwortlichen. Ulrich Hase, Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderungen, bringt es auf den Punkt: "Die Barrierefreiheit in den Köpfen ist dann gegeben, wenn Menschen ohne Behinderungen an die Menschen mit Behinderungen denken".

So geschehen bei der Sanierung des Schwimmbades. Die Toiletten sind barrierefrei, alle Räume für alle Menschen zugänglich, Rollstuhlfahrer müssen nicht durch einen Hintereingang, um in das Schwimmbad zu gelangen, sondern können ebenerdig vom Haupteingang aus die Schwimmhalle erreichen und die Wände sind farblich kontrastreich gestaltet.

Es gibt Behindertenparkplätze, die Steigung der Rampe ist unter sechs Prozent, Türbreiten sind auf Rollstuhlfahrer ausgelegt, ein Duschrolly erleichtert das Duschen und ganz wichtig: der Wasserlift hilft Rollstuhlfahrern, in das wohlige Nass hinab zu fahren und auch wieder hinauf. "Das alles sind Kriterien, die unsere Jury sich im Januar diesen Jahres bei einem Vorab-Besuch überprüfte und für gegeben befand", erklärt der Landesvorsitzende des Sozialsverbands Deutschlands (SoVD) Sven Picker. Lübecks Kreisvorsitzender des SoVD, Torsten Rosenkranz, teilt mit, dass in 30 Jahren SoVD-Bestand bereits 200 Zertifikate dieser Art in Schleswig-Holstein vergeben wurden, eines unter anderem für das Aqua Top in Travemünde und in den 70er Jahren für das damalige Strandbadzentrum, ebenfalls in Travemünde.

Senatorin Annette Borns, die die Auszeichnung für die Lübecker Schwimmbäder entgegen nahm, gab den Dank an ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiter. "Ein herausragendes Engagement! Teamwork ist eben alles", so ihr Resümee zum Erhalt des Siegels. "Das Gütesiegel bekommt zunächst einen provisorische Ehrenplatz im Eingangsbereich", berichtet Sieglinde Schüssler, Leiterin der Lübecker Schwimmbäder. Der Eingangsbereich wird in naher Zukunft umgebaut, dann wird das Siegel endgültig dort angebracht. Mit der Annahme des Zentralbades nach der Sanierung ist Schüssler sehr zufrieden: "Es wird wieder gut angenommen, auch die ersten `Kinderkrankheiten' sind überstanden", so die Leiterin. Als nächstes Schwimmbad werde das in Kücknitz erneuert, ein genauer Termin stehe allerdings noch nicht fest. Sieglinde Schüssler dankt der Lübecker Bürgerschaft für die Entscheidung, Geld für die gesundheitliche Prävention - und somit die Sanierung - in den Schwimmbädern zur Verfügung zu stellen. "Das ist in anderen Städten nicht so", so die Lübecker Schwimmbäder-Leiterin. msn

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de