Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Dienstag, 16. Juli 2019

Ausgabe vom 08. Mai 2007

Buxtehude-Preis verliehen

Dr. Jürgen Ahrend wurde für sein Lebenswerk geehrt

Alles fing bescheiden an: "Lehrjahre sind keine Herrenjahre", erzählt Dr. Jürgen Ahrend vom Beginn seiner Laufbahn als Orgelbauer. Er habe schon immer ein besonderes Talent gehabt, mit seinen Händen etwas zu schaffen, hinzu kam die Liebe zur Musik. Dadurch entwickelte sich Ahrend zu einem gefragten Orgelbaumeister, wenn es um die Restauration und Rekonstruktion geschichtsträchtiger Instrumente, insbesondere Barockorgeln, ging. Berühmt ist der Mann, der in Leer/Ostfriesland wohnt, unter anderem durch die Restauration der Arp Schnitger-Orgel der Hauptkirche St. Jacobi in Hamburg und der Ebert-Orgel der Innsbrucker Hofkirche geworden. Doch auch in Lübeck kennt sich der Orgelbaumeister, Jahrgang 1930, aus. Er restaurierte die italienische Barockorgel im Lübecker Dom.

Für sein Lebenswerk erhielt Dr. Jürgen Ahrend als erster Instrumentenbauer am vergangenen Sonnabend den Buxtehude-Preis, der seit 1951 vergeben wird. Mit der Ehrung wird sein besonderer Verdienst um die "Königin der Instrumente", die Orgel", heraus gestellt und gewürdigt. Durch sein Wirken hat Ahrend Instrumente so restauriert und nachgebaut, dass Kirchenmusik, insbesondere auch Werke Buxtehudes, originalgetreu hörbar ist. Die Preisverleihung war gleichzeitig Auftakt der Buxtehude-Festwoche zum 300. Todestag von Dietrich Buxtehude (bis zum 13. Mai).

Staatssekretär Heinz Maurus überbrachte dem Orgelbaumeister herzliche Grüße und Glückwünsche der Landesregierung Schleswig-Holsteins: "Die Kirchenmusik genießt kaum mediale Aufmerksamkeit, es gibt hier keine Stars. Darum ist der Buxtehude-Preis besonders geeignet, die Aufmerksamkeit der

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de