Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Dienstag, 23. Juli 2019

Ausgabe vom 25. Dezember 2007

Stunde der Begegnung

Zum letzten Mal "Rauchen ohne Reue" im Hoghehus?

Harmonie ist oftmals angesagt, wenn man unter "sich" ist. Das gilt selbst für die deutschen Parlamentarier, wenn sie nach getaner Arbeit beisammen sitzen. Die "Show" im Plenarsaal setzt sich allerdings bis heute auch in Berlin fort.

Bei der Lübecker "Stunde der Begegnung" dürfte daher auch durchweg "Harmonie" angesagt gewesen sein. Denn immer schon haben unterschiedliche Meinungen über sachliche Diskussion zu den besten Ergebnissen geführt. Man muss schließlich an morgen und damit die zukünftige Zusammenarbeit denken.

Daher bot diese traditionelle Stunde im Hoghehus, zu der Stadtpräsident Peter Sünnenwold eingeladen hatte, Vertretern aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Kultur und Behörden beste Gelegenheit, abseits vom Tagesgeschäft so richtig zwanglos miteinander ins Gespräch zu kommen. Ein vielleicht für die offensichtlich immer noch zahlreichen Raucher schönes Weihnachts-Vorab-Geschenk: Hier durfte noch einmal "rücksichtslos gepafft" werden.

Ob das demnächst in diesen Räumen weiterhin erlaubt sein wird, scheint fraglich. Erwartungsgemäß waren "frau und man" gerne der Einladung gefolgt, so dass die Räumlichkeiten wieder einmal fast aus den Nähten platzten. Gesprächsbedarf und -gelegenheit gab es schließlich zuhauf.

Professor Dr. Bernd Rohwer, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) und heute Hausherr, wünschte sich in seiner Begrüßung die Fortführung des guten Miteinanders von Politik und Wirtschaft in Lübeck und dem Umland. Stadtpräsident Peter Sünnenwold seinerseits als "Gastgeber" freute sich "nach den oftmals wechselnden Orten für die Stunde der Begegnung wie der auf der Passat, dem Theater oder dem Rathaus, in diesem Jahr ins Hoghehus habe einladen dürfen". Das ehrwürdige Kaufmannshaus sei ein Synonym für hanseatische Tugenden, die heute immer wichtiger werden würden. Peter Sünnenwold erinnerte an die acht Bürgerschaftssitzungen des Jahres 2007. 584 Drucksachen wie Vorlagen und Berichte seien behandelt worden. Inmitten der Politikerinnen und Politiker und Vertretern von Bundespolizei, Polizei, Bundeswehr und der Lübecker Kaufmannschaft begrüßte er ganz besonders eine Delegation des Lübecker Patenschiffs "Fregatte "Lübeck" der Bundesmarine und dessen Kommandanten Marco von Kölln. Herzlich willkommen war ihm auch eine Abordnung der schwedischen Stadt Trelleborg, zu der die Hansestadt Lübeck ganz besonders freundschaftliche Beziehung hat.

Nach dem offiziellen Teil lud er zum abendlichen Buffet ein, zu dem auch in diesem Jahr die Gäste mit einem Obolus "selbst beitragen" durften. RB

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de