Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Donnerstag, 18. Juli 2019

Ausgabe vom 22. September 1998

Ukrainer helfen beim Brassen

Rahen der "Passat" werden gedreht - Museumsschiff ein Seezeichen

0430201.gif
"Khersonses" (li.) und die "Passat" (re.); Foto: M. Erz

Am Dienstag, 22. September, kommt es in Travemünde zu einem maritimen Spektakel besonderer Art: 40 Seeleute des ukrainischen Rahseglers "SS Khersones" werden der dreiköpfigen "Passat"-Stammbesatzung helfen, die Rahen des Schiffes zu "brassen", das heißt, den Anstellwinkel der bis zu 28 Meter langen Segel-Querträger an den Masten zu ändern. Dadurch soll die "Passat" den Erfordernissen der Seefahrt angepaßt werden.

Zwar wirkte das Schiff an seinem erst im Mai bezogenen Liegeplatz mit seinen quergestellten, auf der Steuerbordseite angestellten Rahen, imposant auf alle Fußgänger an der Vorderreihe und der Travepromenade. Doch Seeleute hatten beklagt, daß das Lübecker Museumsschiff für von See kommende Schiffe nicht optimal auszumachen ist. Die Hansestadt Lübeck als Schiffseignerin hat sich der Sichtweise angeschlossen, daß die "Passat" auch ein wichtiges Seezeichen darstellt.

Wie der Leiter der verwaltenden Dienststelle, Klaus-Dieter Schulz vom Bereich Schule und Sport erläutert, habe man die Besatzung der "SS Khersones" dafür begeistern können, diese notwendigen Brassarbeiten durchzuführen, die mit Hilfe von Winden und reiner Muskelarbeit vorgenommen werden. Der Großsegler "SS Khersones", Heimathafen Sewastopol am Schwarzen Meer, ist derzeit zu Gast in Travemünde. Er liegt an der Überseebrücke vor dem Lübecker Yacht-Club.

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de