Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Dienstag, 23. Juli 2019

Ausgabe vom 16. März 1999

Todesfalle Straße

Naturschützer retten in Schlutup Amphibien

Wie in jedem Frühjahr wandern die Kröten und Frösche in den nächsten Wochen wieder zu ihren angestammten Gewässern, um sich dort zu paaren und abzulaichen. Da einige Lübecker Straßen traditionelle Wanderwege der Amphibien kreuzen, werden leider in jedem Jahr viele Tiere totgefahren oder schwer verletzt.

Gefahrenschwerpunkte sind beispielsweise die Wesloer Landstraße in Höhe des Deepenmoors und die Straße durch das Schlutuper Industriegebiet östlich des Deepenmoors. Dort bemühen sich ehrenamtliche Helferinnen und Helfer des Naturschutzbundes (Nabu) gemeinsam mit Mitarbeitern des Bereiches Naturschutz der Hansestadt Lübeck, die Amphibienverluste durch Aufstellung eines Schutzzaunes und tägliche Betreuung möglichst gering zu halten.

Durch die jährliche Hilfsaktion konnte das Aussterben der Amphibien im Bereich des Deepenmoors bis jetzt erfolgreich verhindert werden. Allerdings kann der Einsatz von Amphibienzäunen langfristig keine Lösung sein, denn er ist sehr arbeitsaufwendig und kann auch nicht alle Tiere vor dem Verkehrs-tod retten.

Der Bereich Naturschutz wird sich daher wie bisher dafür einsetzen, daß Amphibienwanderungen bereits bei der Planung neuer Straßen berücksichtigt werden, um "Todesfallen" für Amphibien zu verhindern.

Helfer werden noch gesucht

Autofahrerinnen und Autofahrer können zum Schutz der Frösche und Kröten beitragen, indem sie abends und nachts die Straßen rund um das Deepenmoor meiden.

Wer aktiv mithelfen möchte, kann sich an den Bereich Naturschutz der Hansestadt Lübeck wenden, Telelefon (0451) 122 39 64, oder an den Naturschutzbund (Nabu), Telefon (04502)
7 17 01.

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de