Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Mittwoch, 24. Juli 2019

Ausgabe vom 30. März 1999

Editorial

0680110.gif

"Sitz still", "Man ißt nicht mit den Fingern" oder "Warte, bis Du gefragt wirst": Anweisungen wie diese sind uns von Kindesbeinen an vertraut. Erst werden wir gemaßregelt von den Eltern, dann von professionellen Pädagogen und später auch noch von unseren Ausbildern. Das wohlmeinende Prinzip dahinter heißt "Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr" und scheint, bei aller berechtigten Kritik an den einzelnen Verhaltensregeln, durchaus zutreffend zu sein.

Beispiel Bürgerschaft: Richtig auffällig war in der Sitzung am vergangenen Donnerstag, wie oft sich die Mitglieder gegenseitig aufgefordert haben, in der politischen Auseinandersetzung zurückhaltend zu bleiben und nicht ausfallend zu werden. Hinter den Kulissen hatte der Stadtpräsident scheinbar seine ganze Autorität in die Waagschale geworfen, um das Ansehen des Kommunalparlaments zu bewahren. Immerhin ist Wahlkampf und da hat es in der jüngsten Zeit durchaus einige verbale Tiefschläge gegeben.

Zwar hatten noch nicht alle Mitglieder die Regeln hundertprozentig verinnerlicht, aber das ehrliche Bemühen war durchaus spürbar.

Und weil bei aller Maßregelung die Belohnung nicht fehlen darf, damit die Verhaltensveränderungen auch wirklich beständig bleiben, wünschen wir allen Bürgerschaftsmitgliedern - ebenso wie den leidgeplagten Kindern und allen weiteren Leserinnen und Lesern - frohe, aber vor allem süße Osterfeiertage.

Ihre SZ-Redaktion

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de