Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Mittwoch, 17. Juli 2019

Ausgabe vom 22. Juni 1999

Hochburg des Karnevals

Die Stadt Oldenzaal trägt den Beinamen "das Lächeln von Twente"

0800303.gif
Der markante Turm der Plechelmusbasilika ist das Wahrzeichen der Stadt Oldenzaal; Foto: Privat

Die niederländische Stadt Oldenzaal wirbt mit dem Beinamen "das Lächeln von Twente", ein selbstbewußter Hinweis darauf, daß die Bewohnerinnen und Bewohner sehr freundlich und aufgeschlossen sind. Das wird auch daran deutlich, daß Oldenzaal eine Karnevalsstadt ist - im östlichen Teil des Landes eine Besonderheit. Zurückzuführen sei dies vor allem auf den Einfluß der römisch-katholischen Kirche, heißt es in den gängigen Stadtbeschreibungen; der Karneval hat bekanntlich seine Ursprünge im ausgelassenen Feiern vor der sich anschließenden Fastenzeit.

Wie in Deutschlands Narrenhochburgen, sind der Rathaussturm, ein prächtiger, farbenfroher Umzug und der Kinderkarneval Bestandteile fröhlicher Feiern zwischen November und Februar.

Die niederländische Stadt in der Region Twente feiert in diesem Jahr den 750. Geburtstag. Heute wohnen in Oldenzaal rund 30 000 EinwohnerInnen. Eine Burg, die von einem Ringwall umgeben war, bildete den Ursprung. Und bereits innerhalb dieses Walls war die Position der Kirche dominierend. Noch heute wird das Stadtbild von der markanten Plechelmusbasilika geprägt, die nach dem Schutzheiligen der Stadt benannt ist.

Bereits sehr früh war die Stadt ein Handelszentrum. Im Jahr 1049 wurde dem Utrechter Bischof Bernoldus vom damaligen Kaiser Heinrich III. das Recht gewährt, wöchentlich Märkte zu veranstalten.

Im Hinblick auf die Stadtrechte, die Oldenzaal zwei Jahrhunderte später verliehen wurden, haben Historiker bemerkt, daß es sich eher um eine Bestätigung der Stadtrechte gehandelt habe. Oldenzaal hatte diese Stellung bereits viel früher inne. Der frühe Aufstieg rief, wie so oft, auch Neider auf den Plan, die weitere Geschichte Oldenzaals ist voll von Stadtbränden und Plünderungen.

Oldenzaal war zwar nie ein bedeutendes Zentrum der alten Handelsgemeinschaft, aber die Stadt liegt strategisch günstig an der alten Handelsroute zwischen den niederländischen Hafenstädten und Norddeutschland, Skandinavien und Osteuropa. Interessant für die Hanse war Oldenzaal deshalb als Festungsstadt.

Mit dem Zerfall der Hanse wurde auch Oldenzaals Bedeutung geringer. Die Textilindustrie dominierte den industriellen Bereich. Mittlerweile ist dieser Wirtschaftszweig jedoch bedeutungslos geworden. Nach

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de