Stadtzeitung Lübeck

Herausgegeben von der Hansestadt Lübeck

Freitag, 19. Juli 2019

Ausgabe vom 23. Mai 2000

Lurch gesund, Mensch gesund

Amphibien reagieren empfindlich auf Umweltbelastungen

1260307.gif
Klettertier Laubfrosch

Alle Amphibien stehen unter Artenschutz. Frösche, Kröten oder Molche dürfen nicht gefangen, verletzt oder getötet werden. Auch ihr Laich und ihre Kaulquappen dürfen nicht aus der Natur entnommen werden. Die Lebensstätten der Amphibien dürfen ebenfalls nicht beschädigt oder zerstört werden.

Amphibien sind gute Hinweisgeber auf den Zustand der Umwelt. Sie reagieren besonders empfindlich auf Umweltbelastungen, die auch dem Menschen schaden können, zum Beispiel Biozide (Pflanzenschutzmittel), Gewässerverschmutzungen, Luftverschmutzungen (Saurer Regen), starker Straßenverkehr oder Lärm. Mit anderen Worten:"Wo Amphibien gute Lebensbedingungen finden, ist auch für den Menschen die Umwelt noch in Ordnung", betont Olaf Niehus vom Bereich Naturschutz.

Aus diesem Grund hat der Bereich Naturschutz ein sogenanntes Artenhilfsprogramm für Amphibien erarbeitet. Darin wird der Bestand aller in Lübeck heimischen Amphibien (Lurche) aufgeführt sowie Gründe für den Rückgang des Bestandes über einen Zeitraum von zehn Jahren erläutert. Außerdem werden Gebiete aufgelistet, in denen die Amphibien noch mit relativ guten Beständen vertreten sind und Gebiete in Lübeck, die sich besonders gut für eine Förderung von Amphibien eignen.

Der größte Teil des Artenhilfsprogramms beschäftigt sich mit Maßnahmen zum Schutz und zur Förderung von Amphibien in Lübeck, viele davon speziell für verschiedene Anwenderkreise.

Eine der wichtigsten Maßnahmen ist die Erhaltung und Neuschaffung von Laichgewässern in naturnaher Umgebung. Dies kann zum Beispiel geschehen durch die Bereitstellung von Flächen für die Neuanlage von Gewässern, durch fachgerechte Pflegemaßnahmen an Amphibiengewässern oder durch selbst organisierte "Patenschaften" für diese Gewässer. Informationen dazu gibt es beim Bereich Naturschutz unter der Rufnummer 122 39 64.

Beim Bereich Naturschutz gibt es auch die Kurzfassung des Artenhilfsprogramms. Die Adresse: Moislinger Allee 3, 23558 Lübeck. Die städtischen Bereiche, Verbände und weitere Organisationen erhalten die Kurzfassung unaufgefordert. Der Versand erfolgt bereits. Die Langfassung des Gutachtens kann nach telefonischer Anmeldung beim Bereich eingesehen werden. Das Hilfsprogramm ist derzeit einzigartig für eine kreisfreie Stadt oder einen Kreis in Schleswig-Holstein.

Zurück zur Übersicht

 
Jetzt Werbung schalten auf www.luebeck.de